Hadamovsky blickt Richtung U19-Weltmeisterschaft

Bei der Internationalen DRV-Junioren-Regatta im Wasserpark Dove-Elbe wurde am vergangenen Wochenende die zweite nationale Rangliste mit Bremer Beteiligung ausgefahren.

Die drei erstplatzierten Boote der Rangliste erhalten hier eine direkte Nominierung zur Junioren-Weltmeisterschaft (JWM), die Anfang August in Tschechien ausgetragen wird.

v.l. Hadamovsky, Zeisberg

U19-Ruderer Janek Hadamovsky (Bremer Ruderclub Hansa), der aus gesundheitlichen Gründen bei der ersten Rangliste im April noch pausieren musste, begeisterte an diesem Wochenende. Hadamovsky fuhr mit seinem Hamburger Partner Benjamin Zeisberg im Zweier-ohne auf Platz drei und sicherte sich eines der begehrten Tickets zur JWM. Im Achter der Regionalauswahl Nord-Ost bestätigte Hadamovsky seine Leistung und führte als Schlagmann seine Mannschaft zu einem klaren Sieg.

Til Hildebrandt (Bremer Ruderclub Hansa) lief das Wochenende nicht so glücklich. Nach dem Zwischenlauf im Einer musste Hildebrandt aus gesundheitlichen Gründen abmelden und konnte somit nicht weiter an der Rangliste teilnehmen. Das bedeutet, dass der letztjährige Teilnehmer der U19-Europameisterschaft und Ersatzmann der U19-JWM nunmehr die notwenigen Ergebnisse zur Qualifizierung zur JWM fehlen. Trainer Tammo Meyer und sein Schützling stehen nun vor einer großen Herausforderung.

Bei den U19-Juniorinnen stellten sich Henrike Schukat (Bremer Sport-Club) mit Partnerin Charlotte Hoffmann (Verdener Ruderverein) und das Vegesacker Duo Rieke Wens/ Pia Lüsse der nationalen Konkurrenz im Zweier-ohne. Schukat/Hoffmann fuhren in der Rangliste auf Platz 12. Wens/Lüsse auf Platz 14. Aufgrund der Ergebnisse der Rangliste wurden beide Boote zusammen gesetzt und fuhren im Vierer-ohne auf einen fünften Platz. Am Ende der Regatta sorgten die Nordbremerinnen Wens/Lüsse zusammen mit Schukat/Hoffmann im Achter für einen guten Auftritt, der Richtung Meisterschaftsmedaille blicken lässt . So konnten die Bremerinnen im Achter die Auswahlteams aus dem Westen und Süden schlagen und belegten einen zweiten Platz.

Streit/Tietz am Siegersteg

Bei den Leichtgewichten starteten Kristian Streit (Vegesacker Ruderverein) und Lasse Tietz (Bremer Ruderverein von 1882) im Doppelzweier und bestätigten die gute Leistung aus Köln. Im Doppelvierer der Leichtgewichte fuhren Streit/Tietz in Renngemeinschaft mit Kiel und Tegel-Berlin auf einen guten zweiten Platz. Am zweiten Regattatag war das Duo Streit/Tietz sichtlich platt und kamen im Doppelzweier als siebte und im Doppelvierer als vierte ins Ziel. 

Johann Maaß (Bremer Sport-Club) trat ebenfalls im Doppelzweier und Doppelvierer bei den U19-Leichtgewichten an, verpasste aber die erhofften Spitzenplätze. 

v.l. Honnen, Becker

Die Bremerhavenerin Johanna Honnen konnte ihre bisherigen Leistungen sowohl im Doppelzwei als auch im Doppelvierer der U19-Leichtgewichte bestätigen. Sie sicherte sich zweite und dritte Plätze und kann sich zum Saisonfinale in drei Wochen berechtigte Medaillenhoffnungen machen.

Bei den U17-Sportlern des Bremer Landesruderverbandes überzeugten Jonah Lohse (Bremer Ruderclub Hansa), Mika Brinkmeier (Bremer Ruderverein von 1882) und Luise Reusch (Bremerhavener Ruderverein). In den beeindruckend starken Meldefeldern von zum Teil über 40 Booten fuhren alle drei Sportler unter die besten zwölf Boote. Ob die Ergebnisse die Trainer überzeugt haben und ob die Sportler die Chance auf die Teilnahme an der U17-Meisterschaft erhalten bleibt abzuwarten.

Nach den Ergebnissen des Wochenendes darf der Landesruderverband gespannt auf die Deutschen U17/U19/U23- Jahrgangsmeisterschaft schauen.

 

 

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeine Artikel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.