Wettkampfgruppe der Uni Bremen dominiert die 3. adh-Open

Text von Sören Dannhauer - Fotos Peter Lange

 Jens Hundertmark, Disziplinchef Rudern im Allgemeinen Deutschen Hochschulsportverband, lud Deutschlands Studentenruderer zum Ergo-Vergleich bei den 3. Adh-Open. Ausrichter war wiederum die Jacobs University in Bremen-Nord. Die stärkste, wenn auch nicht die größte Teilnehmergruppe stellte die Universität Bremen, deren Sportler in jedem Rennen auf dem Podest landeten. Mit 86 Teilnehmern von 14 Hochschulen war das Meldefeld noch überschaubar, der Wachstumskurs der Veranstaltung ist dennoch deutlich. „Am Ende der dreijährigen Testphase haben wir unsere selbstgesteckten Ziele von 70 Teilnehmern bzw. 12 Hochschulen übertroffen. „Für das nächste Jahr wollen wir aus den adh-Open gerne eine offizielle Deutsch Hochschulmeisterschaft Rudern machen“, sagte Hundertmark.

adh2014-jacobsUNI

Nach jeden Rennen auf das Podest – Bremer Uni-Ruderer zeigten sich von der besten Seite!

Die Wettkampfgruppe der Uni Bremen hatte sich für ihr Heimspiel viel vorgenommen und legte in den Einzelrennen furios los. André Müller (Bremer SC) legte im ersten Lauf des Männer-Einer über 1000m beachtliche 2:53,9min vor. Im zweiten Lauf setzte sich der Bochumer Dominic Imort trotzdem mit hauchdünnen 0,6sek vor Müller durch. Jens Große (Bremer RV 1882) war nicht nur als Moderator im Einsatz, sondern eroberte auch das nächste Podest. Hinter Dauerbrenner Maik Feldmann aus Kassel und dem Hannoveraner Johannes Schregel sicherte er sich Rang 3. In den weiteren adh-Rennen sollte es nur noch Siege geben. Ann-Kathrin Weber (Bremer RC Hansa) siegte in der offenen Konkurrenz. Leichtgewicht Judith Maurer (Bremer RV 1882), die eine Woche zuvor Bronze auf der Deutschen Ergomeisterschaft gewann, deklassierte ihre Konkurrenz mit einer Zeit von 3:29,6min.

In den anschließenden Mannschaftswettbewerben gab es technische Probleme. Die Zeiten mussten von Hand notiert und addiert werden. Für die Zuschauer wurde es langweiliger, die Sportler standen aber unter erhöhtem Druck, da sie keinen Echtzeit-Vergleich hatten. Unbeeindruckt distanzierten Benedict Ganzeboom (Bremer RV 1882), Cedric Borchers, Malte Prohn (beide Bremer SC) und Müller die Dresdener Mannschaft, die 2012 und 2013 siegreich waren. Danach setzten sich Julia Strübig (Bremerhavener RV), Wiebke Schütt, Annika Reinke (beide Bremer RC Hansa) und Maurer gegen die internationale Konkurrenz aus dem polnischen Breslau durch. Im abschließenden Mix-Achter das gleiche Bild: Bremen mit Sönke Schröter (Bremer RC Hansa), Bolko Maass (Bremer RV 1882), Ganzeboom, Müller, Reinke, Weber, Schütt und Maurer vor der Renngemeinschaft Dresden/Breslau.

„Ein gelungener Auftakt. Nach Gold im Frauen-Sprintachter der Deutschen Ergomeisterschaft ein weitere Hinweis, wie gut das Bremer Uni-Team zurzeit in der Breite aufgestellt ist“, freute sich Obmann Sören Dannhauer. „In der guten Zusammenarbeit der Uni mit den bremischen Vereinen sollen sich die Sportler nun in den anstehenden Trainingslagern und Regatten auf möglichst hohem Niveau entwickeln. Ob das klappt sehen wir dann im Sommer bei DHM und EUC.“ Auf dem Weg dorthin sind auch internationale Starts geplant. Außerhalb des DRV-Wettkampfkalenders soll es für die Männer erneut zum Odra-Cup nach Polen und für die Frauen erstmals zur Henley Women’s Regatta nach England gehen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeine Artikel, Hochschulsport abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.