Studentenrudern in Bremen – Ein Jahr mit besonderen Erfolgen

Für die Hochschulruderer von Uni und FH in Bremen begann das Frühjahr fulminant. Der siegreiche Doppelvierer der Hochschul-EM 2010 in Amsterdam stand zur Wahl für die Mannschaft des Jahres 2010.

Die Bannschaft des Jahres 2010 in Bremen
Die Bannschaft des Jahres 2010 in Bremen.

Eine riesige Fangemeinde unterstützte die Ruderer bei der Internetabstimmung und ließ der Expertenjury keine Wahl: Joos Lange, Bolko Maass, Sören Dannhauer und Kim Fürwentsches sind für den Verein für Hochschulsport Bremens Mannschaft des Jahres 2010.

Die ersten Wassereinheiten wurden im April in Angriff genommen. Erstmals wurde ein Bremer Studentenachter auf die Beine gestellt und startet im Mai bei einer internationalen Studentenregatta auf der Oder in Breslau. Eine Premiere hatte dabei eine Wettkampfgemeinschaft zwischen den Sportlern der staatlichen Hochschulen mit der privaten Jacobs University in Bremen-Nord. Hochmotiviert beim ersten internationalen Auftritt überzeugten Jens Große, Mateusz Cienciala, Peter Dirlam, Dirk Werthmann, Knud Lange, Simon Petereit, Joos Lange und Stephan Huerholz mit Steuerfrau Charlotte Peters und gewannen den Odra-Cup 2011.

Die Teilnahme an der Regatta in Polen war nur durch die wiederholt gute Zusammenarbeit der Universität mit den bremischen Rudervereinen möglich. Wie immer in den vergangenen Jahren stellten die Vereine Bootsmaterial, Zugfahrzeuge und Anhänger sowie Trainer und organisatorische Unterstützung zur Verfügung.

Die gemeinsamen Erfolge haben in Bremen aufhorchen lassen. So kam es zu der Anfrage, ob die Mannschaft des Jahres ein Grußwort zum Bremer Friedenslauf sprechen würde. Eine Schirmherrschaft wurde natürlich gerne übernommen und die vier Sportler ließen es sich nicht nehmen, Anfang Juli mit ca. 1000 Schülern eine Runde für Gewaltprävention und soziale Projekte zu laufen.

Ein Höhepunkt des Sportjahres war die Deutsche Hochschulmeisterschaft auf dem Werdersee. Die Universität Bremen und der Bremer Sportclub sprangen kurzfristig als Ausrichter ein und schufen ein tolles Heimspiel für die Bremer Athleten. Die Ergebnisse waren überzeugend. In fünf Rennen starteten Sportler der Uni Bremen, fünf Finalteilnahmen gelangen. Goldmedaillen gab es durch den Männerdoppelvierer mit Knud und Joos Lange, Kim Fürwentsches und Sören Dannhauer sowie durch Lisa und Melanie Baues im Leichtgewichts-Frauendoppelzweier. Ein tolles Rennen fuhr der Frauenachter, der von zwei Sportlerinnen aus Dresden unterstütz wurde. Beke Gredner, Inga Hennings, Anne Valtink, Ann-Kathrin Weber, die Baues-Schwestern und Meike Stolle erkämpften sich in einem hochspannenden Rennen eine Bronzemedaille. Darüber hinaus gab es noch einen fünften Platz durch Lisa Baues im Leichtgewichts-Einer und Platz sechs für den Bremer Männerachter.

Für die siegreichen Boote auf der DHM ging es weiter zur Hochschul-EM nach Moskau. Im Vierer ersetzte Tobias von Randow Knud Lange, der beruflich verhindert war. Nach einer sehr intensiven Vorbereitung wurde das Abenteuer Russland mit den Rennen auf der Olympiastrecke von 1980 ein tolles Erlebnis und ein voller Erfolg.

Lisa und Melanie Baues wurden ungefährdet Europameisterinnen und sind damit der erste leichte Frauendoppelzweier aus Deutschland, dem dies gelang. Der Vierer mit Sören Dannhauer, Tobias von Randow, Kim Fürwentsches und Joos Lange machte es noch spannender.  Am war es weniger als eine halbe Sekunde aber auch hier hieß es: Gold für Bremen, und der Titel aus 2010 war verteidigt.

Die Erfolgsgeschichte der Studentenruderer in Bremen bleibt der Öffentlichkeit nicht verborgen. Der Weser-Kurier berichtete regelmäßig und mit großen Artikeln zur DHM und den internationalen Auftritten. Auch das Fernsehen berichtete zweimal. Der Männervierer wurde auf der DHM einen ganzen Tag mit Kameras begleitet und ein schöner Bericht daraus produziert.

Nach den Erfolgen in Moskau waren die Baues-Schwestern Studiogast bei Radio Bremen und berichteten über die EM in Moskau und das Studentenrudern in Bremen.

Anlässlich der Feier zum 40jährigen Bestehen der Universität Bremen vereinte eine Talkrunde vier Menschen aus den 40 Jahren der Universität. Neben zwei Professoren aus den Anfangstagen der Uni durften die Ruderinnen Lisa und Melanie Baues vor fast 2.000 Gästen über das heutige und vielfältige Leben als Student und Ruderer berichten.

Über mehrere Jahre hat sich in Bremen eine Dynamik im Studentenrudern entwickelt, die weit über Einzelaktionen hinausgeht. Eine Vielzahl an Sportlern aller Bremer Vereine, und aus dem Spektrum von Leistungssport bis Ruder-Bundesliga, freut sich auf die Saison 2012. Fest eingeplant sind Reisen nach Polen zum Odra-Cup 2012 und zur DHM auf der Bleilochtalsperre. Natürlich wird auch ein kleines bisschen auf die dort ausgeruderte Qualifikation für die Hochschul-EM 2013 geschielt. Es bleibt spannend!

von Sören Dannhauer

Links:
Männervierer zur DHM: http://www.radiobremen.de/mediathek/index.html?id=051155
Baues-Schwestern nach der EUC: http://www.radiobremen.de/mediathek/index.html?id=055905

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeine Artikel, Hochschulsport veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.