Bremer erleben!-Achter: Ziel einstellige Platzierung!

Für den BREMEN ERLEBEN!-ACHTER heißt es auf der vorletzten Station der flyeralarm Ruder-Bundesliga auf der Hamburger Innenalster noch einmal alle Kräfte zu mobilisieren und anzugreifen. Ziel ist es, in Hamburg eine einstellige Platzierung zu erreichen.

Nach drei völlig unterschiedlichen Ergebnissen, die in Frankfurt (7.Platz), Münster (16.Platz) und Hannover (11.Platz) eingefahren wurden, heißt es in Hamburg etwas mehr Konstanz zu zeigen. „Wir waren in Hannover sehr zufrieden mit unserer Leistung. Die Rennen haben sehr viel Spaß gemacht und uns wieder das Gefühl gegeben, dass wir in der Lage sind, vorne mitzufahren“, so Meike Stolle vom Bremer Ruderverein von 1882 e.V. (BRV 1882). In einigen Rennen entschieden nur wenige Hundertstelsekunden zu Ungunsten des Bremer Teams. Dieser Zustand soll sich in Hamburg ändern.

Mit nur ca. 280 Metern ist Hamburg zwar eine sehr attraktive aber auch eine der kürzesten Strecken in der Ruder-Bundesliga. Dieser Umstand muss in einer Flucht nach vorne umgesetzt werden. Die Schwierigkeiten am Start heißt es bis dahin zu überwinden.

Die Teamkameradinnen Lisa und Melanie Baues, die sich für die WUC (Studenten Weltmeisterschaft) in Moskau im leichten Doppelzweier qualifizierten, haben sich trotz eigener Vorbereitung entschieden, den BREMEN ERLEBEN!-ACHTER in Hamburg zu unterstützen. An dieser Stelle drücken wir den sympathischen Schwestern alle Daumen und wünschen ihnen für Moskau viel Erfolg.

Für die letzten beiden Ruder-Bundesligastationen in Hamburg und Krefeld hat sich das Frauenteam aus Bremen entschlossen den Kader zu verkleinern. Zu Beginn der Saison trat der BREMEN ERLEBEN!- ACHTER noch mit einem Kader von 18 Sportlerinnen an. Dieser Umstand ist zwar für das Training und die individuelle Entwicklung wunderbar, allerdings kann in fünf Rennen nicht jede zum Zug kommen, weil nur vier Mal ausgewechselt werden darf. Für Sportlerinnen, die die Rennen nur als Zuschauer verfolgen können, ist dieser Zustand ein zweischneidiges Schwert. Auf der einen Seite geht das Team zwar vor aber das eigene Erleben steht im Hintergrund. Die Entscheidung für eine 10köpfige Mannschaft fiel Trainer Björn Sommer nicht leicht und auch die Sportlerinnen mussten diese Entscheidung mit schwerem Herzen akzeptieren.

Die Nähe zu Bremen lässt das Team hoffen, dass sich viele Fans entscheiden werden den BREMEN ERLEBEN!-ACHTER zu begleiten. Alle Bremer Fans sind daher gefragt die Damen- und Herrenmannschaft tatkräftig zu unterstützen.

Für Hamburg heißt es jetzt volle Konzentration und 100% Krafteinsatz. Auf das Bremen in Hamburg über sich hinauswachsen kann und sich selbst beweisen kann, dass sie schnell rudern können.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeine Artikel, Bundesliga veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.