Mit neuen Gesichtern zum Ligafinale nach Hamburg

Logo BundesligaNach zwei erfolgreichen Renntagen in Münster (Platz 2) und in Leipzig (Platz 4) geht es für den Bremen erleben!-Achter am 12. September zum Saisonfinale der PRODYNA Ruder-Bundesliga auf die Binnenalster nach Hamburg.

Dort muss der Achter aus Bremen auf gleich sechs Ruderer aus der Stammbesatzung verzichten. Andre Müller, Tim Knifka, Malte Prohn und Nils Hülsmeier starten im Doppelvierer für die Universität Bremen auf den Europäischen Hochschulmeisterschaften in Hannover. Dort werden sie von Trainer Sören Dannhauer unterstützt, der deshalb in Hamburg ebenfalls nicht im Boot sitzen kann. Auch Co-Schlagmann Cedric Borchers fällt aufgrund privater Verpflichtungen aus.

Stattdessen wird Gerd Meyer sein spätes Debut in der zweiten PRODYNA Ruder- Bundesliga feiern und sein Sprintqualitäten unter Beweis stellen. „Ich freue mich, dass ich nach meiner Verletzung zu Beginn der Saison nun doch noch die Gelegenheit habe in der Ruderbundesliga zu starten“, freut sich Meyer. Zudem kehren Ahmed Kebdani und Christian Henze nach Abstinenz in Leipzig zum Liga- Finale in die Mannschaft zurück.

Bedingt durch den Personalwechsel und die wenigen verfügbaren Trainingseinheiten setzte Trainer Peter Lange den Schwerpunkt im Training auf Technik und Startübungen. „Auf der kurzen Strecke in Hamburg ist es umso wichtiger technisch exakt zu Rudern. Das gilt vom Start bis zum letzten Schlag“ begründete Trainer Lange. „Die Mannschaft hat sich über die Einheiten entwickelt, daher sind wir durchaus konkurrenzfähig, auch wenn wir weniger Watt an Bord haben.“

Die Mannschaft ist motiviert und möchte vor der schönen Kulisse in Hamburg die Saison bestmöglich abschließen und sich gut präsentieren. Aufgrund der Nähe zu Bremen, hofft die Mannschaft auf einige Unterstützer aus der Heimat. Auch Vertreter der Sponsoren Max Müller GmbH und CO KG und des Bremer Lernkontors sind natürlich herzlich eingeladen in Hamburg fünf spannende Rennen zu bestaunen. Beginn der Rennen am Jungfernstieg in Hamburg ist um 0900 Uhr. Die letzten Rennen des Tages werden dann um 1900 Uhr ausgefahren. Für Interessierte hat der Veranstalter auch einen Livestream eingerichtet, der unter www.sportdeutschland.tv zu erreichen ist.

Dieser Beitrag wurde unter Bundesliga veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.